Frust

Nicht, dass ich eine positive Rückmeldung bezüglich meiner Hilfegesuche erwartet hätte…aber ich wäre so erfreut gewesen…und natürlich suche ich nach wie vor jemanden, der tapezieren kann, Teppich verlegen kann, Maurer oder Gärtner ist oder einfach nur jemand, der Schul- oder Semesterferien hat und hier mal auf alles und alle aufpassen würde, spazieren gehen würde, knuddeln und betüdeln würde und mal einen Putz- oder Staublappen in die Hand nehmen würde…anscheinend ist das aber zu viel verlangt…vielleicht sind meine Tiere oder ich nicht cool genug, vielleicht hat mein Projekt den falschen Namen, vielleicht sind alte, behinderte Hunde oder Meerschweinchen einfach langweilig…ich weiß es nicht, aber ich bin extrem frustriert, dass ich als allein stehende Frau, die leider ganz andere Talente hat als handwerkliche Begabung, für jeden Scheiß jemanden kommen lassen muss, den ich teuer bezahlen muss…selbst fürs Reifenwechseln muss ich Geld ausgeben…als Frau hat man echt verloren…oder ich zumindest…an mir hängt so viel, ich brauche einfach Männer…oder Leute, die das können, was meist nur Männer können…all die Renovierungsarbeiten oder sämtliche Sachen am Haus kosten mich so viel Geld und Nerven…ich würde das Geld und die Energie und die Nerven lieber in die Tiere stecken…denn das Geld, dass ich ins Tapezieren oder ins Reparieren des Elektroantriebs vom Garagentor stecken muss, kann ich logischerweise schon mal nicht in die Tiere stecken und das ärgert mich sehr, denn zumindest ein Teil der hier anfallenden Arbeiten könnte von motivierten, hilfsbereiten Menschen übernommen werden, ohne dass es mich gleich ein Vermögen kostet und ich könnte das Geld für etwas ausgeben, das mir viel mehr bedeutet: die Tiere…echt, ich bin so frustiert, ich kenne niemanden, habe keine handwerklich begabten Menschen, die ich um Hilfe bitten kann und stehe mit so gut wie allem alleine da…das zehrt nicht nur an den Kräften, kostet ein Vermögen, sondern es zermürbt mich auch…ständig dieses Gefühl des Allein Dastehens…an manchen Tagen macht es mir nichts aus und die meiste Zeit genieße ich meine Ruhe, aber wenn man dann merkt, dass man mal jemanden hierfür und dafür braucht, ja, dann ist man frustriert und merkt, wie doof es ist, wenn man alleine so aufgeschmissen ist und Hilfe teuer bezahlen muss…

Und weil ich grad dabei bin…ich kann den Satz „Sie haben aber ein großes Herz“ oder wie auch immer es leicht abgeändert formuliert werden mag NICHT MEHR HÖREN! Bei Leuten, bei denen ich merke, dass Sie es nur ungeschickt ausgedrückt haben, aber eigentlich schon das meinen, was ich meine bzw. verstehen, worum es mir geht, mache ich mir nicht die Mühe, sie korrigieren zu wollen, denn wer im Grunde das Richtige meint, es aber halt in meinen Augen falsch ausdrückt, na gut, seis drum…aber die Leute, die tatsächlich so weltfremd sind zu meinen, etwas Derartiges lasse sich allein mit einem „großen Herz“ bewältigen, bewerkstelligen und erreichen, denen möchte ich folgendes sagen: Ein großes Herz ist für den Arsch und außerdem ist mein Herz, auch im übertragenen Sinn, nicht größer als das von anderen Menschen…ich würde nie über mich selbst behaupten, tierlieb zu sein, denn das trifft es genauso wenig…es hat viel mehr damit zu tun: ich halte diese verfickte Verantwortungslosigkeit in dieser Gesellschaft einfach nicht aus. Punkt! Wie können so viele Leute wegschauen? Wie können sie sich nicht verantwortlich fühlen? Meinen, irgendwer – die anderen – wer auch immer – wird sich – bei Gelegenheit – schon drum kümmern??? Bloß nicht die Initiative ergreifen, könnte ja Energie, Geld, Gefühle oder Zeit kosten…ich habe kein großes oder größeres Herz…ich fühl mich nur – leider – verantwortlich, wo viele andere wegschauen oder sich eben nicht verantwortlich fühlen. Ich ertrage es anders nicht und wenn man will, dass etwas gemacht wird oder dass sich etwas ändert, hey, bitte, dann los, MACH, du selbst! Wenn man auf andere warten will…da kann man es gleich sein lassen!
Jeder, der ein gewisses Maß Grips hat, bereit ist, sich den Hintern aufzureißen, die eigenen Bedürfnisse oder Wünschen hinten anzustellen und einigermaßen mit Geld umgehen kann, der kriegt einen „Gnadenhof“ auf die Reihe…Leute, die ein großes Herz haben oder meinen, dass ein derartiges Leben irgendwas damit zu tun hätte, die sollen bitte erstmal gründlich nachdenken…wir sind nicht bei Walt Disney und auch wenn es in meinem Blog wohl eher so rüberkommt, als ob man mit so vielen Tieren jeden Tag an Krücken geht (so schlimm ist es nun auch wieder nicht), ist es nicht einfach, denn wenn es so einfach wäre, würden es wohl mehr machen…ich bin immer überzeugter davon, dass man vor allem sehr viel Vernunft und gesunden Menschenverstand braucht, um etwas Derartiges gebacken zu kriegen…es hat nichts mit dieser „Gnadenhof Romantik“ Idylle zu tun…ganz und gar nicht…es erfüllt einen und ich bin glücklich, aber bitte, sag nie wieder einer zu mir „Du hast ja so ein großes Herz“…nee, hab ich nicht, ich fühl mich nur verantwortlich…und ich halte es für eine ethische Pflicht zu helfen, wenn man dazu in der Lage ist!